Neue responsive Website für Oldenburger Kino

Mehr als nur Filmkarten kaufen: Filmkunstkino trifft Webdesign

Das traditionelle Oldenburger Programmkino Cine k war bereit für den Relaunch der eigenen Website. Neues Design und neue Contenstruktur sowie eine gute responsive Umsetzung standen im Fokus. Im Zuge eines Markenworkshops wurden die wichtigsten Themen für die Neuentwicklung festgelegt. Denn nicht nur die Website, sondern auch weitere Medien, sollten im neuen CI folgen.

 

Das Cine k ist mehr als ein Kino. Als Programmkino oder Filmkunstkino fällt der Auswahl der Filme und dem Rahmenprogramm eine große Gewichtung zu. Die Filme stehen für sich, laufen aber auch innerhalb bestimmter Reihen oder Formate, mit denen sie verknüpft und in allen erdenklichen Kombinationen auffindbar sein sollen. Dazu kommen verschiedene Spielstätten und Kinosäle mit festen und flexiblen Standorten sowie ein vielschichtiges Publikum als Zielgruppe aus langjährigen Stammbesuchern, die sich an alte Strukturen gewöhnt haben, und potenziellen Neukunden, die mit einem anderen Fokus auf das Programm blicken. Eine spannende Herausforderungen für den Aufbau der Seite.

 

Eine komplexe Datenbank bildet das Herzstück des Backend und bietet im Frontend viele Filtermöglichkeiten für die Ausgabe des Programms. So soll der Pflegeaufwand der Seite im Backend niedrig gehalten werden durch viel dynamischen Content und wenig statische Seiten im Bereich der Veranstaltungsübersichten. Dabei musste im Frontenddesign aber möglichst viel Inhalt auf wenig Platz - gerade mobil - untergebracht werden, um der Komplexität des Programmkinos gerecht zu werden. So dass die User:innen egal in welcher Mission sie nach einem Film, einer Veranstaltung oder einem anderen Format suchen, dieses direkt finden oder darauf aufmerksam werden.

 

Die gemütliche und lebendige Farbgebung der Website spiegelt die Wohlfühlatmosphäre des Cine k wider. Mit Composings aus Einrichtungsgegenständen wurde der Content in diese Richtung atmosphärisch angereichert. In der Filmansicht wurde bewusst nicht mit Plakatmotiven sondern mit Stils aus den Filmen gearbeitet, um mehr Individualität bei der Bildauswahl und der Darstellung inhaltlicher Schwerpunkte zu ermöglichen.

 

https://www.cine-k.de/